Gehälter in der DAA steigen ab Mai

Die Tarifkommission stimmt dem Verhandlungsergebnis zu.

  • Die Entgelte werden zum 1. Mai 2019 um 2,2 % erhöht.
  • Diese Regelung hat eine Laufzeit von neun Monaten und endet am 31. Dezember 2019
  • Die Nachwirkung beträgt 12 Monate und endet am 31. Dezember 2020.
  • Der Bonus für ver.di Mitglieder steigt rückwirkend zum Januar 2019 auf 42 €/Monat.
  • Alle Beschäftigten erhalten mit der Gehaltszahlung Mai eine Einmalzahlung in Höhe von 165 €.

weitere Informationen

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Gehälter in der DAA steigen ab Mai

Mindestlohn in der Weiterbildung gilt

Bundeskabinett beschließt Allgemeinverbindlichkeit

Zum 01. April 2019 tritt mit drei Monaten Verzögerung der Tarifvertrag über einen Mindestlohn für das pädagogische Personal in der SGB II und SGB III geförderten Weiterbildung in Kraft. Zum selben Zeitpunkt treten zwei Verordnungen in Kraft durch die der Mindestlohn allgemeinverbindlich wird und für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt, die in diesem Segment der Weiterbildung pädagogisch tätig sind.
Der Tarifvertrag gilt allgemeinverbindlich ab 01. April 2019.

weitere Infos

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Mindestlohn in der Weiterbildung gilt

Mindestlohn in der Sackgasse? Allgemeinverbindlichkeitserklärung noch nicht geklärt.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
viele von euch haben davon gehört:
Der Mindestlohn für das pädagogische Personal in der SGB II und SGB III geförderten Weiterbildung ist nicht wie geplant zum 1. Januar 2019 für allgemeinverbindlich erklärt worden.

Mindestlohntarifvertrag gilt.
Der für die Jahre 2019 – 2022 zwischen den Tarifvertragsparteien ver.di/GEW und Zweckgemeinschaft des BBB vereinbarte Mindestlohntarifvertrag gilt zunächst im Januar 2019 und ausschließlich
in allen 64 Unternehmen, die Mitglied der Zweckgemeinschaft des BBB sind. Wir wissen, dass dies nicht in allen Unternehmen so gesehen wird. ver.di-Mitglieder können ihren Anspruch geltend machen und ggf. mit Unterstützung von ver.di beim Arbeitsgericht Klage einreichen.

weitere Infos

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Mindestlohn in der Sackgasse? Allgemeinverbindlichkeitserklärung noch nicht geklärt.

Mindestlohn Weiterbildung wird zum 1. Janunar 2019 im IB umgesetzt

Der Mindestlohntarifvertrag in der SGB II/III geförderten Weiterbildung gilt auch ab 2019 in allen Unternehmen, die Mitglied der Zweckgemeinschaft des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (BBB) sind und somit auch im IB. Das gilt auch dann, wenn der Tarifvertrag nicht für allgemeinverbindlich erklärt ist. Die Zweckgemeinschaft ist der Arbeitgeberverband, mit dem ver.di und GEW am 9. Juli 2018 den Mindestlohntarifvertrag vereinbart haben.

weitere Infos

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Mindestlohn Weiterbildung wird zum 1. Janunar 2019 im IB umgesetzt

Tarifinfo IB – konzernweit

Überleitung: Clearingstellenarbeit noch nicht abgeschlossen

Die Überleitung der Beschäftigten beim IB ist immer noch nicht vollständig abgeschlossen. Nach wie vor erreichen die Clearingstelle eine Reihe von Widersprüchen gegen die Überleitung. Einem großen Teil konnte nicht abgeholfen werden, da die Überleitung tarifkonform erfolgte. Beispielsweise haben Kolleginnen und Kollegen Widerspruch gegen die Stufenzuordnung eingelegt, da ihre Beschäftigungszeiten bei der Überleitung nicht vollständig bei der Stufenzuordnung berücksichtigt wurden. Wir haben uns in den Tarifverhandlungen jedoch hier nicht durchsetzen können. Berücksichtigung finden höchstens 13 Beschäftigungsjahre, über die jeweilige Stufenzuordnung entscheidet aber letzendlich das Überleitungsentgelt.
Die Überleitung von Beschäftigten in die Sternchengruppen, ist nach wie vor auch ein Punkt, der in der Clearingstelle nicht abschließend geklärt werden konnte.

weitere Info

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Tarifinfo IB – konzernweit

Mindestlohn in der Weiterbildung verzögert sich

Mindestlohntarifvertrag gilt!
Am 01. Januar 2019 tritt der neue Tarifvertrag über den Mindestlohn für pädagogisches Personal in der SGB II und SGB III geförderten Weiterbildung in Kraft. Er gilt in allen 64 Unternehmen, die Mitglied der Zweckgemeinschaft des Berufsbildungsverbandes (BBB) sind. Der Tarifvertrag differenziert erstmals nach Qualifikation und gilt bis Dezember 2022. Während der Laufzeit von insgesamt vier Jahren wird er jeweils zum 01. Januar eines jeden Jahres erhöht.

Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) steht noch aus.
Erst wenn der Mindestlohntarifvertrag per Rechtsverordnung nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) für allgemeinverbindlich erklärt ist, gilt er in allen Unternehmen, die überwiegend Arbeitsmarkt- dienstleistungen nach SGB II und SGB III erbringen. Die Tarifvertragsparteien ver.di/GEW einerseits und Zweckgemeinschaft des BBB andererseits haben beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Allgemeinverbindlichkeit zum 01. Januar 2019 beantragt.

weitere Infos

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Mindestlohn in der Weiterbildung verzögert sich

Tarifverhandlungen bfw, inab

Wir machen unseren Unmut jetzt öffentlich!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
am 29.11.18 haben wir in Erkrath mit dem Arbeitgeber über eine Einmalzahlung für 2018 verhandelt. 2017 gab es 350,- Euro für Beschäftigte ohne gewerkschaftliche Bindung und 550,- Euro für Mitglieder einer DGB-Gewerkschaft. Wir haben eine Neuauflage für 2018 gefordert, um auch in diesem Jahr die gestiegenen Preise auszugleichen (aktuelle Preissteigerung im Oktober 2019: 2,5 %, Prognose für 2018: 1,9 %). Der Arbeitgeber verweigert sich. Folge: Kaufkraft und Lebensqualität der Beschäftigten sinken!
Der Arbeitgeber begründet seine Verweigerung mit Erlösrückgängen und einem zu erwartenden negativen Konzernergebnis. Die ver.di Tarifkommission kritisiert, dass der Arbeitgeber die Beschäftigten im Stich lässt und hat ihn aufgefordert, sein Engagement zur Zufriedenheit der Beschäftigten in Zukunft spürbar zu steigern. Es kann nicht sein, dass die Beschäftigten gute Arbeit leisten, aber zum Jahresende weniger Geld zur Verfügung haben, als im Vorjahr.

weitere Infos

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Tarifverhandlungen bfw, inab

bfw Tarifverhandlungen hängen fest – Arbeitgeber muss sich bewegen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die im März 2017 aufgenommenen Tarifverhandlungen über die Tarifbindung der Unternehmen bfw Berlin und bfw Düsseldorf sollten eigentlich bis zum Jahresende 2018 abgeschlossen werden.
In den bisherigen 14 Verhandlungsrunden kam es zu Teileinigungen, die jedoch erst unterschrieben werden, wenn alle Verhandlungsgegenstände geeint sind. Die Teilergebnisse beziehen sich auf diejenigen Beschäftigten, die ab dem 01.07.2013 in die Unternehmen eingetreten sind und diejenigen, die in Zukunft ein Arbeitsverhältnis begründen. Bisher verweigert der Arbeitgeber aber noch eine tarifliche Perspektive für die langjährig Beschäftigten. Den noch verbleibenden Verhandlungstermin am 29.11.18 will die ver.di Tarifkommission nutzen, um eine Einmalzahlung für alle Beschäftigten der bfw-Gruppe für 2018 durchzusetzen.

weiterlesen

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für bfw Tarifverhandlungen hängen fest – Arbeitgeber muss sich bewegen

Qualifizierungsoffensive für den Arbeitsmarkt

Weiterbildung für (fast) alle – Gesetz will neue Perspektiven bieten

Mit einem Qualifizierungschancengesetz will die Bundesregierung zur Stärkung der Weiterbildung beitragen, sowohl Beschäftigte als auch Erwerbslose sollen damit stärker auf die Veränderungen am Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Ein Rechtsanspruch auf Weiterbildungsberatung soll festgeschrieben und die Förderungsmöglichkeiten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbessert werden. Das ist aus Sicht von ver.di ein wichtiger Schritt, der aber keineswegs ausreicht, um in Deutschland eine verbesserte Weiterbildungskultur zu etablieren.

weiterlesen

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Qualifizierungsoffensive für den Arbeitsmarkt

Mindestlohn in der Weiterbildung steigt ab 2019

Nach zähen Verhandlungen konnte am 9.Juli endlich ein Ergebnis erzielt werden. Das war auch höchste Zeit, da das Verfahren zur Allgemeinverbindlicherklärung mindestens ein halbes Jahr dauert.Seit die „Zweckgemeinschaft“ als Arbeitgeberverband des BBB im Februar 2018 die Tarifverhandlungen zunächst auf unbestimmte Zeit ausgesetzt hatte, drohte das end-gültige Aus des Mindestlohns. Fast ein halbes Jahr später gelang es ver.di und GEW, die Tarifverhandlungen über einen Mindestlohn in der beruflichen Weiterbildung bei Trägern, die überwiegend Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem Zweiten und Dritten Buch Sozialgesetzbuch erbringen, wieder in Gang zu bringen.

weiter

Veröffentlicht von Redaktion | Kommentare deaktiviert für Mindestlohn in der Weiterbildung steigt ab 2019